Einsatzgebiete

Traditionell werden Holzöfen in den Werkstätten kleinerer Handwerksbetriebe seit Menschengedenken eingesetzt. Dort wo Holz verarbeitet wird, fällt der Brennstoff quasi gratis in Form von Holzabfällen an. Schreiner, Holzschnitzer, Drechsler, Faßbinder sind somit die prädestinierten Holzofenheizer.

Heute sind Holzöfen auch außerhalb des holzverarbeitenden Gewerbes anzutreffen und nicht nur in Werkstätten, sondern auch in Lagerhallen, Gewächshäusern oder auch Verkaufsräumen. Vor allem in ländlichen Gebieten ist Holz ein günstiger und leicht zu beschaffender Brennstoff. Darüber hinaus stellen alte Paletten und Holzverpackungen eine kostenlose Energiequelle dar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.